Zur Person

(c) Thomas Poelz

Spezialgebiete

Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Fremdsprachen

Englisch

Aktuelle Tätigkeiten

Psychotherapeutin (Individualpsychologie)
in freier Praxis

Klinische- und Gesundheitspsychologin, Wahlpsychologin
in freier Praxis

Vertragspartnerin der Wiener Gesellschaft für psychotherapeutische Versorgung
in freier Praxis

Psychotherapeutin für den Verein p.a.s.s. – Hilfe bei Suchtproblemen
in freier Praxis

Klinische- und Gesundheitspsychologin für die Boje – Ambulatorium
für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen
in freier Praxis

Elternberatung nach § 95 Abs. 1a AußStrG
in freier Praxis

Weiterbildung in Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Supervisorin

Coach

Vortragstätigkeiten
Medizinische Universität Wien, ÖAGG, ÖAP/BÖP

Frühere Tätigkeiten

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Klinische Psychologin und Lehrende
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie & Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien

Reviewertätigkeit
PLoS one

Artikel Editor
SAGE open

Mögliche Themen

Abhängigkeit/Sucht, Trauma, Belastungsstörungen, Anpassungsstörungen, Persönlichkeitsstörungen, Depression, Manie, Ängste, Phobien, Zwangs,- Angstkrankheiten, soziale Probleme, Aggressionen, Impulskontrollstörung, Essstörungen, psychosomatische Beschwerden, Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Lebenskrisen, Beziehungsprobleme, Partnerschaft, Scheidung/Trennung, Erziehungsberatung, Angehörigenberatung, Fallsupervision, …

Ausbildung

Universität Wien – Studium der Psychologie, Spezialisierung auf Klinisch- und Gesundheitspsychologie, Abschluss als Magistra der Naturwissenschaften (Mag. rer. nat.)

Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) – Postgraduale Ausbildung zur Klinischen- und Gesundheitspsychologin

Hopp – Universität Wien, Universitätslehrgang Psychotherapeutisches Propädeutikum

Medizinische Universität Wien – Doctoral Program of Applied Medical Science (Dr.scient.med.)

Österreichischer Verein für Individualpsychologie – Fachspezifische, tiefenpsychologische Psychotherapieausbildung (Individualpsychologische Analytikerin)

ökids Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie – Weiterbildung in Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Veröffentlichungen

Böll, F., Köchl, B. (2022). Sucht in Zeiten der Corona-Pandemie. Sichere Arbeit. Sonderausgabe 1. Infternationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt 15-19.

Mitarbeit beim Positionspaper der SDHN (Sucht- und Drogenhilfenetzwerk) (2022). Die Rolle von Vätern und Partner*innen der Mütter in suchtbelasteten Familien in der Beratung, Behandlung und Betreuung. Positionspapier der AG Kinder aus suchtbelasteten Familien. 1-16.

Köchl, B. (2022). Sucht(-behandlung) in Zeiten der Disruption: zwischen Digital- isierung und Pandemie. Wie es weitergeht – Suchtarbeit nach der Pandemie. Die Krise engmaschig abfangen. Momentum 1/2022 – Das österreichische Journal für positive Suchttherapie; herausgegeben vom Anton Proksch Institut, 14-15.

Köchl, B. , Schmalhofer, M. (2021). Psychotherapie mit Suchtkranken:
Ein störungsspezifischer Ansatz. Momentum 2/2021 – Das österreichische Journal für positive Suchttherapie; herausgegeben vom Anton Proksch Institut, 5-7.

Köchl, B. (2018). Kinder- und Jugendlichendiagnostik. In: M. Hochgerner (eds.). Grundlagen der Psychotherapie. Lehrbuch zum Psychotherapeutischen Propädeutikum, pp. 328-346, Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.

Muñoz, J. T., Torrens Melich, M., Gilchrist. G., Fischer, G., Taylor, A., Moskalewicz, J., Giammarchi, C., Köchl, B., Munro, A., Dąbrowska, K., Shaw, A., Di Furia, L., Leeb, I., Hopf, C. (submitted). Psychiatric Comorbidity among Women who Inject Drugs in Europe: prevalence and associated factors. PLoS one.

Gilchrist, G, Tirado-Muñoz, J., Taylor, A., Fischer, G., Moskalewicz, J., Di Furia, L., Köchl, B., Giammarchi, C.,Dąbrowska, K., Shaw, A., Munro, A. and Torrens, M. (2016). An uncontrolled, feasibility study of a group intervention to reduce hepatitis C transmission risk behaviours and increase transmission knowledge among women who inject drugs. Drugs: Education, Prevention and PolicyDOI: 10.1080/09687637.2016.1197885

Köchl, B. and Völkl-Kernstock, S. (2016). Kinder und Jugendliche als Opfer von Gewalt. In: S. Völkl-Kernstock and C. Kiehnbacher (eds.) Forensische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Praxishandbuch für die interdisziplinäre Zusammenarbeit: Psychologie-Medizin-Recht-Sozialarbeit. Wien: Springer Verlag.

Köchl, B., Drazaga, E. and Rossi, P. (2015). On Treatment and punishment of drug-addicted offenders: insights from a quantitative empirical survey. In: R. Soyer und S. Schumann (eds.) Treatment versus punishment for drug addiction: lessons from Austria, Poland, and Spain. Heidelberg: Springer.

Schumann, S. and Köchl, B. (2015). On drug laws and medical treatment of drug- addicted offenders: Austria. In: R. Soyer und S. Schumann (eds.) Treatment versus punishment for drug addiction: lessons from Austria, Poland, and Spain. Heidelberg: Springer.

Köchl, B. (2014). Diversion Procedures for Drug-Related Crimes: A Comparison of Allegedly Delinquent and Convicted Opioid Addicts in Austria. Saarbrücken: LAP LAMBERT.

Köchl, B., Danner, S. M., Jagsch, R., Brandt, L. und Fischer, G. (epub ahead of print). Evaluation of health-related and legal interventions in allegedly delinquent and convicted opioid addicts in Austria. Drug Science, Policy and Law. DOI: 10.1177/2050324514528449

Köchl, B. (2014). Opioidabhängigkeit. Der Mediziner.

Torrens M., Tirado J., Di Furia, L., Giammarchi, C., Fischer, G., Köchl, B., Hopf, C., Moskalewicz, J., Dabrowska, K., Taylor, A., Munro, A. und Shaw, A. (2013). Reduktion von injizierenden und sexuellen Hepatitis C-Risikoverhaltensweisen unter injizierenden Substanzkonsumentinnen in Europa (REDUCE): Übertragung der Evidenz in die Praxis: Endbericht 2013. http://www.thereduceproject.imim.es/reports.html

Torrens M., Tirado J., Di Furia, L., Giammarchi, C., Fischer, G., Köchl, B., Hopf, C., Moskalewicz, J., Dabrowska, K., Taylor, A., Munro, A. und Shaw, A. (2013). REDUCE Gruppen-intervention Manual zur Reduktion von Risikoverhaltensweisen bei suchtkranken Frauen mit intravenösem Substanzkonsum. http://www.thereduceproject.imim.es/reports.html

Köchl, B. und Fischer, G. (2013). State-of-the-art-Behandlung von suchtkranken Frauen. Grüner Kreis Magazin, 86, 6-8.

Jagsch, R., Fischer, G., Köchl, B. und Unger, A. (2013). Buprenorphin/Naloxon: Ergebnisse aus dem niedergelassenen Bereich. Suchttherapie, 14, 84-91. DOI: 10.1055/s-0033-1341453

Köchl, B. und Fischer, G. (2013). Alkohol und Rauchen als Wegbereiter von Osteoporose. Ärzte Krone, 2, 56-58.

Völkl-Kernstock, S., Köchl, B., Friedrich, M. H. und Steiner, H. (2013). Prinzipien der Entwicklungspsychologie und Entwicklungspathologie. In: G. Lehmkuhl, F. Poustka, M. Holtmann and H. Steiner (eds.). Lehrbuch der Kinder- und Jugendpsychiatrie, pp. 110–126, Göttingen: Hogrefe. ISBN: 3801718719.

Köchl, B. und Fischer, G. (2012). Themen der Zeit: Sucht und Burn-Out in der Chirurgie. Chirurgie, 4, 26-28.

Köchl, B. und Fischer, G. (2012). Alkohol und Rauchen als Wegbereiter von Osteoporose. Focus Osteoporose und Lifestyle, 2, 20-21.

Köchl, B. und Fischer, G. (2012). (Pathologisches) Glücksspiel: Therapeutische Implikationen. neuropsy, 5, 10.

Köchl, B. und Fischer, G. (2012). Behandlung von Substanzabhängigkeit. In: R. Soyer and S. Schumann (eds.). Therapie statt Strafe: Gesundheitsbezogene Maßnahmen bei Substanzabhängigkeit und Suchtmittel(straf)recht, pp. 135-150, Wien: Neuer Wissenschaftlicher Verlag.

Köchl, B., Forstner, K. und Bruckmüller (2012). Gesundheitsbezogene Maßnahmen in Experteninterviews. In: R. Soyer and S. Schumann (eds.). Therapie statt Strafe: Gesundheitsbezogene Maßnahmen bei Substanzabhängigkeit und Suchtmittel(straf)recht, pp. 213-258, Wien: Neuer Wissenschaftlicher Verlag.

Köchl, B., Unger, A. und Fischer, G. (2012). Age-related aspects of addiction. Gerontology, 58(6), 540-544. DOI: 10.1159/000339095.

Köchl, B. and Fischer, G. (2012). Sucht gehört thematisiert: Ein persönlichkeits-, gender- und substanzspezifischer Blick auf Suchtverhalten und wie Arzt und Patient mit der Krankheit umgehen. Ärzte Woche, 3, 6.

Metz, V., Köchl, B. und Fischer, G. (2012). Management perspective: Should pregnant women with substance use disorders be managed differently? Neuropsychiatry 2(1), 29-41.

Bruckmüller, K., Köchl, B., Fischer, G., Jagsch, R. und Soyer, R. (2011). Medizinische und juristische Beurteilung substanzabhängiger (mutmaßlicher) Täter. Journal für Rechtspolitik, 19, 267-278.

Köchl, B. und Fischer, G. (2011). Diagnostik und Therapie von Opioidabhängigkeit: Erhaltungstherapie mit Opioiden – State of the art. Facharzt Neurologie/Psychiatrie, 2, 4-6.

Köchl, B. und Fischer, G. (2011). Diagnostik und Therapie von Opioidabhängigkeit: Erhaltungstherapie mit Opioiden – State of the art. Der Mediziner, 6, 24-28.

Köchl, B., Metz, V. und Fischer, G. (2010). Schwangerschaft, HIV und Substanzabhängigkeit. Jatros Infektiologie, 3, 22-25.

Köchl, B. und Jagsch, R. (2009). Therapie statt Strafe: Gesundheitsbezogene Lebensqualität von „Therapie statt Strafe“-Klienten und ihre kognitiven und emotionalen Komponenten. München: Grin, ISBN: 3640345592.

Präsentationen und Poster

Köchl, B. (2021). Sucht(-behandlung) in Zeiten der Disruption: zwischen Dig- italisierung und Pandemie – Podiumsdiskussion. Suchtarbeit nach der Pandemie: Wieder analog oder weiter auch digital? Wiener Suchtsymposium, 18. – 19. November 2021, Vienna, Austria.

Köchl, B. (2018). Wenn die Seele schmerzt. Bewältigungsstrategien nach traumatischen Erlebnissen. ORF – Hörfunk Ö1 Radiokolleg, 23. – 26. April 2018, jeweils um 9.05 Uhr ausgestrahlt, Wien, Austria.

Köchl, B. (2017). Kinder und Jugendliche im ambulanten und stationären Setting – wie kann die Notfallpsychologie helfen? Fachtagung des Berufsverbands Österreichischer Psychologinnen, Fachsektion Notfallpsychologie, Notfallpsychologie bei Kindern und Jugendlichen, September, 22., Wien, Austria.

Köchl, B. (2015). REDUCE – EU-Projekt zur Infektionsprophylaxe. 5. Interdisziplinäres Symposium zur Suchterkrankung, March 6–7, Grundlsee, Austria.

Gilchrist, G., Torrens, M., Taylor, A., Moskalewicz, J., Fischer, G., Di Furia, L., Tirado, J., Shaw, A., Dabrowska, K., Köchl, B., Hopf, C. und Giammarchi, C. (2013). The relationship between psychiatric disorders, intimate partner violence and Hepatitis C: Results from the European REDUCE mixed-methods study. Australasian Professional Society on Alcohol and other Drugs Scientific Conference 2013, Brisbane, Australia.

Jagsch, R. und Köchl, B. (2013). Comparison of Questionnaires assessing Health-related Quality of Life in Quasi-Compulsory Treatment. The 13th European Congress of Psychology, July 9-12, Stockholm, Sweden.

Köchl, B., Jagsch, R. und Fischer, G. (2013). Evaluation of health-related and legal interventions in delinquent and convicted opioid addicts in Austria. Harm Reduction International Conference. June 9-12, Vilnius, Lithuania.

Fischer, G. und Köchl, B. (2013). Gender sensitive treatment in addiction under special consideration of pregnancy. 5th World Congress on Women’s Mental Health. 4-7 March 2013, Lima, Peru.

Köchl, B. (2012). Kann ein Kind schon süchtig sein? Vom Computer bis zur Zigarette: Wissenswertes über Sucht. Kinderuni Wien, Medizinische Universität Wien, Wien, Österreich.

Köchl, B., Bruckmüller, K., Jagsch, R., Soyer, R. und Fischer, G. (2012). Evaluation of health-related and legasl interventions regarding allegedly delinquent and convicted opioid addicts in Austria. 8th YSA PhD Symposium, Wien, Österreich.

Jagsch, R. und Köchl, B. (2012). Gesundheitsbezogene Lebensqualität am Beispiel „Therapie statt Strafe“: Psychometrischer Vergleich zweier Fragebögen. 10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP), Graz, Österreich.

Köchl, B. (2012). Afghanistan – Genderspezifische Aspekte bei der Implementierung von Therapie für Opioidabhängige. 5. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin, Wien, Österreich.

Köchl, B. (2012). Können Kinder/Jugendliche schon süchtig sein? Gespräche über Kinder, die Boje – Individualpsychologisches Zentrum, Wien, Österreich.

Köchl, B. and Fischer, G. (2011). Suchtverhalten: substanzspezifisch – persönlichkeitsspezifisch – genderspezifisch. Menopausekongress 2011, Wien, Österreich.

Köchl, B. and Fischer, G. (2011). Psychiatric Issues in Addicted Women. Global Addiction 2011, Lisbon, Portugal.

Köchl, B. and Fischer, G. (2011). Opiate dependence in Afghanistan. ISAM 2011, Oslo, Norway.

Fischer, G., Köchl, B. and Torrens, M. (2011). Treatment country reports. Illicit Drugs and Drug Offenses: New Challenges and Developments for European Criminal Law Politics, Second Workshop, Krakow, Poland.

Bäwert, A., Winklbauer, B., Metz, V., Köchl, B. and Jagsch, R. (2011). Site specific differences between European and US centers in a RCT during pregnancy. Psychotherapy of Addiction – 11th Annual Conference, London, UK.

Köchl, B. (2011). Empirical research: The standardized questionnaire. Illicit Drugs and Drug Offenses: New Challenges and Developments for European Criminal Law Politics, Start-up Workshop, Wien, Österreich.

Jagsch, R. and Köchl, B. (2010). Health-related quality of life in quasi-compulsory treatment: Comparison of psychometric properties of two questionnaires. EASAR 2010, Bad Aussee, Österreich.

Auszeichnungen

Best abstract award ($1000), ISAM 2011, Oslo, Norway.

EMCDDA scientific paper award 2015 shortlist for Koechl, B. et al. (2014).