Psychotherapie (Individualpsychologie)

Psychotherapie ist eine wissenschaftlich-praktische Tätigkeit. Durch die konkrete Beziehungsarbeit zwischen zwei Menschen wird versucht seelische Belastungssituationen bewusst zu machen, zu bewältigen und daraus neue Lebensperspektiven zu eröffnen. Verständnis, Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen und Geduld sind wesentliche Faktoren in dieser Arbeit.

Die tiefenpsychologische Methode der Individualpsychologie (Alfred Adler, 1870-1937) geht von der Existenz unbewusster psychischer Abläufe aus. Das Unbewusste beschreibt jenen Bereich der menschlichen Seele, der uns nicht unmittelbar zugänglich ist, sich aber unter anderem in Träumen ausdrückt. In der Therapie wird der Klient aufgefordert, frei zu assoziieren, was ihm gerade in den Sinn kommt. Daraus entwickelt sich ein allmähliches Verständnis seines bewussten und unbewussten Verhaltens im Hier und Jetzt. Dadurch lassen sich in der gemeinsamen Arbeit neue Entscheidungs- und Handlungsspielräume finden.

In der Regel finden die Therapiesitzungen ein- bis zweimal wöchentlich über einen längeren Zeitraum statt. Manchmal ist auch eine Krisenintervention und keine Psychotherapie indiziert.

Bei Kinder- und Jugendlichenpsychotherapien umfasst das Setting oft individuelle Maßnahmen, wie beispielsweise bei Kindern häufig auch Erziehungsberatung oder Elternarbeit. 

Ein Kostenzuschuss (siehe unten) durch die Krankenkassen ist möglich. Vereinzelt stehen mir als Vertragspartnerin der Wiener Gesellschaft für psychotherapeutische Versorgung kassenfinanzierte Psychotherapieplätze zur Verfügung.

Kostenzuschüsse:
Alle GKK: Kostenzuschuss 28,00 Euro
KFA Wien:
Kostenzuschuss 28,00 Euro
SVB: Kostenzuschuss 50,00 Euro
BVAKostenzuschuss 40,00 Euro
VAEB: Kostenzuschuss 28,00 Euro
SVA: Kostenzuschuss 21,80 Euro